Die Verpackung spielt eine wichtige Rolle für die Aufbewahrung, den Schutz und den Erhalt eines Produktes. Angesichts der immer strengeren Anforderungen an die Hygiene und Sicherheit, die Verringerung der Umweltauswirkungen oder die Bequemlichkeit (Convenience Food) seitens der Verbraucher zieht die Verpackung genau wie das enthaltene Produkt alle Aufmerksamkeit auf sich.

Welche verschiedenen Verpackungsarten gibt es? Welche Verpackung ist für ein bestimmtes Produkt am besten geeignet? In diesem Artikel nennen wir die drei unumgänglichen Fragen, die es sich zu stellen gilt, wenn man die unterschiedlichen Funktionen der Verpackung verstehen möchte!

 

1) Welche Funktion hat die Verpackung?

Die Verpackung erfüllt die Anforderungen an den Schutz, die Aufmachung und den Transport des Produkts.

Die Verpackung kann aus einem oder mehreren Bestandteilen bestehen und verschiedene Formen annehmen (flexibel, starr usw.). Sie hat mehrere verschiedene Funktionen (Aufmachung, Transport und Schutz) und erfüllt die von dem Produkt, das in ihr enthalten ist, vorgegebenen Anforderungen. Die Lebensmittelverpackung ist besonders sensibel, da die Produkte von Natur aus verderblich sind, und muss in diesem Sinne die maximale Sicherheit der enthaltenen Lebensmittel gewährleisten. Die Lebensmittelverpackung passt sich speziell an die Art des enthaltenen Produktes und an seine Form an und garantiert dadurch einen Schutz gegen mögliche äußere Beschädigungsrisiken.

Es gibt vier große Verpackungsarten: Primärpackmittel, Sekundärpackmittel, Versandverpackungen und Transportverpackungen.

Die Primärverpackung ist in direktem Kontakt mit dem Produkt. Sie beinhaltet das Produkt und schützt es vor äußeren Verunreinigungen. Aufgrund der unmittelbaren Nähe zu dem Produkt muss die Primärverpackung zwingend den speziellen Anforderungen an den Gesundheitsschutz entsprechen, insbesondere bei Lebensmitteln. Sie ist die erste Schutzbarriere des Produkts.

Die Sekundärverpackung schützt ihrerseits die Primärverpackung. Sie wird verwendet, um eine „Verkaufseinheit“ zu schützen. Die Sekundärverpackung erleichtert die Lieferung und Beförderung der Produkte, sowie das Einräumen der Produkte in die Regale.

Die Sekundärverpackung erfüllt auch eine Informationsrolle gegenüber dem Verbraucher, indem sie ihn über die Merkmale des Produkts, die Herstellungsverfahren und die Herkunft der Bestandteile aufklärt, um somit den immer strengeren Ansprüchen der Verbraucher an die Herstellungsverfahren und Aufmachung der von ihnen erworbenen Produkte zu genügen.

Die Versandverpackung sichert die Ware während des Transports. Sie umfasst mehrere Sekundärverpackungen, die in der Regel auf Transportpaletten gepackt werden.
Durch die Versandverpackung wird die Beförderung eines großen Volumens an Sekundärverpackungen erleichtert und ein gewisses Schutzniveau für die Produkte gewahrt.

Die Transportverpackung ist ausschließlich für den Transport der vorverpackten Produkte bestimmt. Die durch die speziellen Verpackungen geschützten Versandeinheiten werden mithilfe eines wiederverwendbaren Palettensystems transportiert. Mithilfe dieser aus Holz oder aus Kunststoff gefertigten Paletten können große Produktmengen, die auch als Versandeinheiten bezeichnet werden, transportiert, eingelagert und zwischengelagert werden.

 

2) Welche Verpackungsart für welches Produkt?

Um eine geeignete Verpackung auszuwählen, sollten zunächst die Art des Produkts, seine physischen Eigenschaften und seine evtl. Verfallsbedingungen berücksichtigt werden. Erst danach fällt das Interesse auf die Nutzungsbedingungen der Verpackung und ihren Lebenszyklus, um das Design oder die an den besten geeigneten Materialien zu bestimmen.

Wenn die Verpackung dem Produkt dient!

Eine Verpackung besitzt Barriereeigenschaften, die je nach Art des Produkts mehr oder weniger wirksam sind. Beispielsweise erfordert ein festes Produkt nicht dieselbe Dichtheit wie ein flüssiges oder gasförmiges Produkt. Beispiele aus einem anderen Bereich sind, dass ein wertvolles Produkt in einer undurchsichtigen Verpackung vor neugierigen Blicken geschützt wird und ein stoßempfindliches Produkt, beispielsweise aus Glas, eine Verpackung benötigt, die das Bruchrisiko einschränkt.

In Bezug auf die physischen Eigenschaften ist die Verpackung in Abhängigkeit des Gewichts des Produkts und der pro Verkaufseinheit vorgesehenen Menge zu bestimmen, um eine ausreichende Belastbarkeit zu gewährleisten. Bei einem scharfkantigen oder spitzen Produkt muss die Verpackung ausreichend dick sein, um den Bewegungen des Produkts standzuhalten.

In Sachen Verfall dient die Verpackung schließlich dazu, die Lebensdauer des Produkts zu verlängern. Wenn das Produkt beispielsweise empfindlich auf UV-Strahlen reagiert, die seine Alterung beschleunigen, oder wenn es dazu neigt sich statisch aufzuladen, dann trägt die Verpackung dazu bei, die schädigenden Auswirkungen einzudämmen, beispielsweise durch die Verwendung eines UV- oder eines Antistatikfilters.

Wenn die Verpackung dem Verbraucher dient!

Darüber hinaus dient die Verpackung auch dem Verbraucher, der sowohl Hersteller, Verkäufer oder Konsument sein kann.

In Bezug auf die Beförderung und die Lagerung erleichtert die Verpackung das Handling des Produkts, die Stapelung und die Lagerung im Innen- oder Außenbereich über kurze oder längere Zeiträume. Sie kann das Einräumen in die Regale erleichtern, wenn ihre Eigenschaften so ausgelegt sind, dass sie die Nachbeschaffung erleichtern, oder wenn sie so definiert ist, dass sie sich perfekt an die Aufsteller anpasst. Dies ist beispielsweise bei einer Verpackung mit einem integrierten Haken der Fall, an dem das Produkt aufgehängt werden kann.

Darüber hinaus dient die Verpackung dazu, Menschen vor Gefahrenstoffen zu schützen. Dies ist beispielsweise bei einem Produkt der Fall, das bei Inhalation oder Berührung toxisch wirkt. Die Verpackung erfüllt folglich eine Schutzfunktion für die Menschen, die mit dem Produkt Umgang haben.

Schließlich steht die Verpackung auch im Dienst des Verbrauchers, wenn es um die Anforderungen an die Recyclingfähigkeit und den Umweltschutz geht.

 

3) Welche Verpackung verwenden, um mein Produkt in Szene zu setzen?

Die Verpackung soll das Produkt jedoch nicht nur schützen, sondern auch aufwerten. Sie hebt einige wichtige Eigenschaften des Produkts hervor, um den Kauf anzuregen. Sie ist wesentlicher Bestandteil der Kommunikationsstrategie des Unternehmens und trägt unmittelbar zur Differenzierung und zur Identifikation der Marke durch die Verbraucher bei. Sie kann sich sogar zu einem kommerziellen Vorteil entwickeln, wenn sie neben dem Schutz des Produktes noch eine weitere Funktion erfüllt.

Wenn die Verpackung der Marke dient!

Kommunikation: Die auf der Verpackung abgedruckten Texte stellen das Produkt vor, helfen bei der Identifikation der Marke und beinhalten die Botschaften, die zum Kauf anregen können, indem sie die einzigartigen Merkmale des Produkts hervorheben.

Attraktivität: Die Farben und die Textur der Verpackung tragen zur Inszenierung des Produktes bei, indem sie optische oder haptische Attraktivität schaffen. Dies ist beispielsweise bei einer Verpackung mit „satinierter“ Oberfläche der Fall, die dem Verbraucher bei Berührung ein angenehmes Gefühl verleiht und ihn schließlich zum Kauf verleitet.
Die Form der Verpackung dient ebenfalls der optischen Attraktivitätssteigerung und verbessert die Präsentation eines Produkts im Regal, wie es beispielsweise bei einem Kunststoffbeutel mit Pappboden der Fall ist, der in aufrechter Position in die Lagerregale gestellt werden kann.

Verkaufsargument: Die Verpackung entwickelt sich zu einem Geschäftsvorteil, wenn sie eine weitere Funktion erfüllt, die vom Verbraucher als zusätzliches Verkaufsargument interpretiert wird. Dies ist beispielsweise bei Kosmetikartikeln im „Reiseformat“ der Fall, die in einem wiederverschließbaren durchsichtigen Kunststoffbeutel verkauft werden. Neben dem Schutz der Produkte erleichtert die Verpackung die Sicherheitskontrolle am Flughafen. Neben dem wirksamen Schutz des Produktes spielt die Verpackung folglich auch bei der Aufmachung des Produktes eine wichtige Rolle.