Auch wenn der Geruch eines Produkts mitunter Wohlgefallen hervorrufen kann (Blumen, Parfums, Schokolade usw.), so gibt es doch auch Produkte, deren Geruch einigen Menschen missfallen könnte. In einem Schrank oder einem Kühlschrank kann die gemeinsame Aufbewahrung von Produkten zu einem Mix an Gerüchen oder sogar zur Kontamination eines Lebensmittels durch den Geruch eines anderen Lebensmittels führen. So ist die Wahl einer geeigneten Verpackung mit guten Barriereeigenschaften wichtig, um dafür zu sorgen, dass der Geruch bei seinem entsprechenden Lebensmittel bleibt und nicht in die Luft ausströmt oder sogar auf benachbarte Produkte abfärbt.

 

Auswahl des geeigneten Verpackungsmaterials!

Wie schützt man sich vor der sensorischen Belastung eines geruchsintensiven Lebensmittels wie Käse, Fisch, Tiernahrung oder Gewürze?

Unter den für die Primärverpackung verwendeten Kunststofffolien gibt es eine große Vielfalt an Materialien, die einschichtig oder als koextrudierte oder kaschierte Verbundfolien verwendet werden. Jedes Material hat seine ganz eigenen Eigenschaften was die mechanische Festigkeit, die Dichtigkeit gegenüber Gasen oder Wasserdampf, die Schweißbarkeit oder die Hitze- und Kältebeständigkeit betrifft.

In Bezug auf die Riechstoffe ist die gesuchte Eigenschaft die Gasbarriere, welche die für die Ausbreitung von Gerüchen verantwortlichen flüchtigen Verbindungen trägt.

 

Welche Folie für welche Barriereeigenschaften?

Die wirksamste Barriere kommt durch Aluminiumfolie zustande. Gängige Beispiele dafür sind Verbundfolien aus PET/Alu/PE oder Papier/Alu/PE. Sie konservieren die Aromen und garantieren eine ausgezeichnete Barriere gegen Sauerstoff, Feuchtigkeit und UV-Strahlen.

Danach kommen die metallisierten Folien (metallisiertes PET/PE…) und die PE/EVOH/PE-Folien, die gute Gasbarriereeigenschaften besitzen und sogar das luftdichte Verpacken ermöglichen.

Eine Kunststofffolie aus PET/PE ist weniger leistungsfähig, bildet aber dennoch eine wirksame Barriere gegenüber Sauerstoff und Feuchtigkeit bei weniger anspruchsvollen Anwendungen.

Abschließend verfügen die Monofolien aus PE oder PP über eine zufriedenstellende Wasserdampfbarriere, aber eine geringe Sauerstoffbarriere.

Die aus Verbundfolien hergestellten Beutel sind nach aktuellem Stand der Technik leider nur sehr schwierig zu recyceln. Es gibt bereits vielversprechende Forschungen mit chemischen Verfahren, die das Material auflösen sollen, aber diese Techniken sind noch nicht für die industrielle Anwendung geeignet.

Der Fokus liegt vorwiegend auf Folien, die aus nur einem Material hergestellt werden, oder auf Verbundfolien, die durch die Verbindung mehrerer Schichten desselben Grundmaterials, meist Polyethylen, hergestellt werden, aber unterschiedliche Eigenschaften aufweisen (Dichte, Schmelztemperatur, Steifigkeit usw.).

 

Ein optimales Verschlusssystem!

Nachdem das Produkt in einer Verpackung mit ausreichend wirksamen Barriereeigenschaften verpackt worden ist, stellt sich die Frage nach der Art des Verschlusses. Aufgrund seiner Dichtheit müssen der Beutel und sein Verschluss den perfekten Schutz des Lebensmittels und eine optimale Geruchsbarriere gewährleisten.

Um ein geruchsintensives Lebensmittel zu verpacken, stehen verschiedene Verschlusssysteme zur Verfügung: Versiegelung, Faltverschluss mit Sticker, einfacher oder mehrspuriger Verschluss mit oder ohne Schieber, wiederverschließbarer Klebeverschluss, Deckel, usw. Jedes Verschlusssystem zeigt einen anderen Wirkungsgrad gegenüber Gerüchen.

Die Bedingungen, unter denen das Produkt letztendlich konsumiert wird, sind ausschlaggebend für die Wahl des richtigen Verschlusses. Wird das Lebensmittel nach dem Öffnen vollständig verzehrt, ist eine einfache Versiegelung ausreichend. Hat das Lebensmittel einen nur schwachen Geruch und wird nicht komplett auf einmal konsumiert (z. B. eine Packung Reis), kann ein Faltverschluss mit Sticker in Betracht gezogen werden. Ist das Lebensmittel hingegen besonders geruchsintensiv, muss zwingend ein geeigneter Verschluss vorgesehen werden: Deckel oder Druckverschluss. Der zu 100 % hermetische Deckel wird für flüssige oder pastöse Produkte und für einige Pulver verwendet. Der einfache oder mehrspurige Druckverschluss mit oder ohne Schieber wird für portionierbare Lebensmittel wie geriebener Käse, Kaffee oder Gewürze empfohlen.

Die Qualität der Verpackung und ihre Dichtheit tragen auch zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung bei. Ein Produkt wird eher weggeworfen, wenn es, obwohl es noch genießbar ist, im Schrank oder Kühlschrank einen Duft verströmt, der zum gegebenen Zeitpunkt nicht gewünscht ist.